Mitarbeiterkommunikation hat ein Glaubwürdigkeitsproblem. Täglich erleben die Mitarbeiter Leistungsdruck, müssen mit aus ihrer Sicht unzureichenden Ressourcen arbeiten.

Dann kommt die Mitarbeiterzeitschrift heraus. In der ist alles bingo. Eine Erfolgsgeschichte nach der anderen. Das Management verweist stolz auf das Erreichte, ruft zu noch mehr Teamgeist und Leistung auf. Ab und zu erhält ein Quoten-Gewerblicher eine Urkunde überreicht.

Sicher: Der Wille zur positiven Selbstdarstellung ist legitim. Alles, was zweimal kopiert wurde, ist veröffentlicht. Aber auch der Ruf der Mitarbeiter nach glaubwürdiger Information ist berechtigt. Vor allem, wenn Veränderungsprozesse anstehen.

Weil heute alles im Wandel ist, wird jede Form der Mitarbeiterkommunikation zur Change-Kommunikation. Ihre Aufgabe ist die Vermittlung und Gestaltung des Veränderungsprozesses. Unsere Auffassung: Der Veränderungsprozess muss von den Mitarbeitern verstanden werden, ehe sie ihn mittragen können.


Drucken Drucken
Mitarbeiterkommunikation braucht Glaubwürdigkeit